Alle Artikel
Im Projekt führen wir dich zu den benötigten Materialien
Im Folgenden stellen wir dir die verschiedenen Schritte beim Einrichten deiner eigenen Autowerkstatt vor und zeigen dir, welches Zubehör und Werkzeug du brauchst, damit dein Projekt gelingt.

In deine Hobbyautowerkstatt gehören:
  • Werkstatteinrichtung: Ordnung und Aufbewahrung
  • Licht, Beheizung und Belüftung
  • Autowartung, -reparatur und -pflege
  • Spezialwerkzeug und Sicherheitsausstattung
Starte jetzt dein Projekt!
So richtest du deine Hobby-Autowerkstatt sinnvoll ein
Einrichtungstipps für die Hobbyautowerkstatt
Rechtliche Vorgaben beim Einrichten einer Hobbyautowerkstatt
Bevor du mit dem Einrichten deiner Werkstatt beginnst, informiere dich bei deinem Bauamt, ob in deinem Wohnort die Einrichtung einer Garagenwerkstatt erlaubt ist.
Mitunter kann es nämlich untersagt sein, die Garage für mehr als die reine Fahrzeugunterbringung zu nutzen. Auch wenn es ohne Absicht passiert – wenn du in deiner Hobbyautowerkstatt gegen Gesetze verstößt, drohen hohe Geldbußen. Das gilt ganz besonders, wenn gefährliche Substanzen wie beispielsweise Öl beim Schrauben und Reparieren ins Grundwasser gelangen.

Darüber hinaus haben auch deine Nachbarn ein Wörtchen mitzureden. Fühlen sie sich nämlich durch die Lagerung gefährlicher Stoffe, unangenehme Gerüche oder Lärm gestört oder in ihrer Sicherheit bedroht, kann das durchaus Probleme geben.
Frage also vor dem Einrichten deiner eigenen Autowerkstatt die Nachbarn, ob sie Einwände haben – und lass dir das Einverständnis schriftlich geben.
Sicherheitsbestimmungen beim Einrichten einer Hobbyautowerkstatt
Zwar gelten im Vergleich zur Fachwerkstatt einige gesetzliche Bestimmungen für die Hobbyautowerkstatt nicht, dennoch sollten die Bestimmungen als Empfehlung genommen werden.
Denn sollte deine Werkstatt nicht den gesetzlichen Empfehlungen entsprechen, kann es im Falle von Unfällen oder Problemen passieren, dass die Versicherung nicht zahlt.

So solltest du
  • den Brandschutz über einen Feuerlöscher sicherstellen
  • für eine gute Belüftung der Werkstatt sorgen
  • Umweltschäden vorbeugen
Zu guter Letzt solltest du eine Schutzausrüstung wie Helm, Schutzbrille und Handschuhe nutzen und eine Erste-Hilfe-Ausrüstung bereithalten. Auch eine robuste Arbeitshose und Sicherheitsschuhe schützten vor Verletzungen – und erleichtern zudem die Arbeit.
Geeigneter Arbeitsraum für die Hobbyautowerkstatt
Voraussetzung für eine funktionale Hobbyautowerkstatt ist nicht nur genügend Raum, sondern auch ein sicheres Umfeld.
Aus diesem Grund nutzen viele Hobbyschrauber ihre eigene Garage als Autowerkstatt.
Achtung jedoch: Bei gemieteten Garagen ist die Einrichtung einer Hobbywerkstatt meist nicht erlaubt.

Was die Größe der eigenen Autowerkstatt angeht, sollten neben dem Auto auch Werkzeuge, Regale und größere Geräte darin Platz finden – plus ein gewisser Bewegungsradius für dich.
Bei den Abmessungen kannst du nach folgender Faustregel vorgehen:
Die innere Fläche deiner privaten Autowerkstatt sollte an den Seiten und am Heck des Fahrzeugs mindestens 1,50 m, vor dem Auto nicht weniger als 2,50 m Platz zur Wand haben. So hast du ringsherum genügend Platz, um bequem zu arbeiten.
Bezüglich der Höhe solltest du für eine Hebebühne mindestens 3 m einplanen.
Eine Werkstattgrube ist nämlich nicht so leicht zu realisieren, denn dazu muss u.a. ein Ölabscheider installiert werden, hinzu kommen oft noch jährliche Kontrollen.

Berücksichtige außerdem bei der Planung deiner Hobbyautowerkstatt, dass ein Garagentor, das nach oben aufschwingt bzw. -rollt, dann eventuell nicht mehr passt.
Die Grundausstattung der Hobbyautowerkstatt
Klar, die Einrichtung deiner Hobbyautowerkstatt richtet sich vor allem nach dem persönlichen Geschmack und Budget.

Dennoch gibt es einige Dinge, die in keiner privaten Autowerkstatt fehlen sollten:
  • Beleuchtung: Installiere als Hauptbeleuchtung am besten mehrere Neonleuchten. Darüber hinaus sind Werkstatt- oder Fahrzeuglampen unabdingbar, denn sie halten lange und geben gutes Licht. Auch Bauleuchten sind zu empfehlen, damit du auch unter dem Fahrzeug eine gute Sicht hast.
  • Belüftung: Wenn du dein Fahrzeug in der Werkstatt anlassen musst oder dort mit Maschinen und Geräten, beispielsweise zum Schweißen, hantierst, ist eine gute Belüftung ein Muss!
  • Lagerung von Abfällen und alten Teilen: Für Arbeiten, bei denen Betriebsflüssigkeiten auch nur austreten könnten, brauchst du große Bodenwannen aus ölbeständigem Kunststoff. Stelle außerdem immer einen Eimer Ölbindegranulat bereit.
  • Heizung: Beim Neubau sollte der Heizungsbauer eine Abzweigung samt Radiator in die Autowerkstatt legen. Alternativ tut es auch ein Werkstattofen oder ein Heizlüfter.
  • Wände: sollten nur mit einem mineralischen Putz bedeckt sein, der einen Anstrich mit heller abwaschbarer Farbe bekommt. Fliesen sind nicht so gut geeignet, weil daran schlecht Dinge aufgehängt werden können.
  • Boden: Keramische Fliesen, ein Werkstattboden aus PVC-Fliesen oder eine 2k-Bodenbeschichtung sind für die private Autowerkstatt perfekt. PVC ist sehr robust gegenüber herabfallendem Werkzeug, kann aber beim Schweißen beschädigt werden.
    Auch sinnvoll: generell Keramikfliesen, bloß direkt unter dem Auto PVC bzw. Beschichtung.
  • Unterhaltung: Da sich Hobbyschrauber oft viele Stunden in ihrer Werkstatt aufhalten, lohnt sich die Anschaffung eines robusten Baustellenradios.
Wasser- und Stromanschluss in der Hobbyautowerkstatt
Was auch immer du in deiner privaten Autowerkstatt vorhast, ein Strom- und Wasseranschluss sollte immer vorhanden sein.

Ausstattung Elektrik:
  • Eine Leitung mit 400-Volt-Kraftstrom brauchst du für die Hebebühne und ist auch für den Betrieb von Schweißgeräten und teils Druckluftkompressoren sinnvoll.
  • Eigener Sicherungskasten.
  • Licht gibt es nie genug: Mindestens fünf Leuchtstoffröhren – eine über der Werkbank, zwei an den Seiten oberhalb des Autos, eine zentral darüber und eine am Heck.
  • Gleiches gilt für Steckdosen: Mindestens fünf 230-Volt-Steckdosen bei der Werkbank, je zwei links, rechts und hinter dem Auto.
  • Ein 230-Volt-Anschluss, falls das Garagentor elektrisch betrieben werden soll.
Ausstattung Wasser:
  • Ob für den Scheibenreinigungstank oder den Kühlkreislauf: Wasser ist in der Werkstatt Pflicht. Ausreichend ist ein Kaltwasseranschluss mit einem stählernen Ausgussbecken.
  • Achtung: In diesem Waschbecken darf nichts entsorgt werden, das die Umwelt schädigen könnte!
Ordnung halten in der Hobbyautowerkstatt
Wie für jede Werkstatt gilt auch hier: Ein strukturierter Aufbau der Hobbyautowerkstatt lohnt sich!

Folgende Grundsätze helfen dir langfristig, in deiner Werkstatt Ordnung zu halten:
  • Im Zentrum der Garage sollte ein Raum frei bleiben, wo das Auto oder Motorrad sicher stehen kann. Rechne um diesen Raum herum 1,5 m Platz ein, damit du dich gut bewegen kannst und dich nicht verbiegen musst.
  • Regale und Schwerlastregale für die Reifenlagerung sowie Schränke, die absolut sicher stehen und zusätzlich mit der Wand verschraubt werden können. Sie sorgen neben Ordnung auch für einen guten Überblick, wenn sie ausreichend Platz für alle wichtigen Werkzeuge und Materialien bieten, sodass nichts auf dem Boden abgestellt werden muss.
  • Über eine Werkbank, an der du kleinere Arbeiten im Sitzen ausführen kannst, freut sich vor allem dein Rücken. Darüber kannst du eine große Lochwand anbringen, an der oft benutzte Dinge immer griffbereit sind.
Werkzeug-Grundausstattung für die Hobbyautowerkstatt
  • Hebebühne:
    Da eine Hebebühne viel Platz braucht, der Boden besonders tragfest sein und eine regelmäßige technische Überprüfung erfolgen muss, kann eine Auffahrrampe eine gute Alternative sein.
  • Wagenheber:
    Wagenheber stehen als mechanische oder hydraulische Variante zur Auswahl.
    Aber Vorsicht: Bei unsachgemäßer Anbringung und ohne den zusätzlichen Einsatz von Böcken sind Personen unter dem Fahrzeug in Gefahr, falls der Wagen abrutscht oder die maximale Traglast des Hebers überschritten wird.
  • Schraubendreher und -schlüssel:
    1 Satz Ringschlüssel, Kerzenschlüssel, Drehmomentschlüssel, die den gesamten Größenbereich abdecken.
    Bei den Schraubendrehern sollten neben Kreuz- und Schlitz unter Umständen auch Sterndreher vorhanden sein.
  • Inbusschlüssel-Satz
  • Kombizange, Kneifzange, Rohrzange, Isolierzange
  • Seitenschneider
  • Drahtbürste
  • Messschieber
  • Maßband und Fühlerlehre
  • Eisensäge
  • Geräte zur elektronischen Prüfung der Spannung
  • Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien:
    Öl, destilliertes Wasser, Reinigungsmittel, Wischwasser, Kühlmittel, Glühbirnen
  • Pflegemittel:
    Fahrzeugwachs, Glasreiniger und Handwaschpaste
Entdecke unsere weiteren Projekte
Dein Projekt: Hobbyautowerkstatt einrichten
1. Basics für die Werkstatteinrichtung: Ordnung und Aufbewahrung
Werkbank, Regale, Schränke, Lochwände, Boxen und Co. sind wahre Stauraumwunder für die Hobbyautowerkstatt. Sie helfen dir auch beim Installieren einer Ordnung mit System.
2. Zusätzliche Austattung: Wärme, Licht, Klima
Die wichtigsten Elemente in der Hobbyautowerkstatt sind eine gute Beleuchtung und eine effektive Belüftung. Fürs Schrauben im Winter bietet sich außerdem ein Werkstattofen, Radiator oder Heizlüfter an. Denke ebenfalls an ausreichend Steckdosen, einen Stromerzeuger und -verteiler.
3. Autowartung, -reparatur und -pflege
Vom Entroster über Pflegesets bis hin zum Kerzenschlüssel: Hier findest du alles für die Reparatur, Wartung und Pflege deines Autos.
4. Spezialwerkzeug und Sicherheitsausstattung
Ob Inbusschlüssel, Ratschenkasten oder Wasserpumpenzange: Diese Spezialwerkzeuge brauchst du in der Hobbyautowerkstatt. Sorge außerdem mit einer guten Schutzausrüstung und einem Feuerlöscher für Sicherheit in deiner eigenen Autowerkstatt.
OTTO und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen deine Einwilligung, um dir unter anderem Informationen zu deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Ok" gibst du diese Einwilligung. Deine Einwilligung kannst du hier ablehnen.