Alle Artikel
Im Projekt führen wir dich zu den benötigten Materialien
Auf dieser Seite zeigen wir dir, welches Zubehör und Werkzeug du brauchst, damit dein pflanzlicher Sichtschutz gelingt, und wie du beim Pflanzen Schritt für Schritt vorgehst.

Du brauchst:
  • Pflanzen
  • Pflanzgefäß(e)
  • Erde
  • Zubehör wie Gartenhandschuhe und Dünger
  • Werkzeug wie Schaufel und Pflanztisch
Starte dein Projekt
Sichtschutz pflanzen leicht gemacht.
Tipps zur Pflanzenwahl
Immergrün oder einjährig?
  • Soll der Sichtschutz von Dauer sein, sind mehrjährige Kletterpflanzen gefragt.
  • Efeu, Immergrünes Geißblatt, wilder Wein und Blauregen (Achtung bei Kindern: giftig!) wachsen innerhalb weniger Jahre zu einem schönen, dichten Sichtschutz heran.
  • Mehr Abwechslung bietet ein jährlich neuer Sichtschutz, für den einjährige Kletterpflanzen wie Feuerbohnen, Trichterwinden, Kapuzinerkresse und Passionsblume die Pflanzen der Wahl sind.
    Sie wachsen so schnell, dass der Sichtschutz bei entsprechender Witterung schon im späten Frühjahr dicht ist.
  • Möchtest du auch in der kalten Jahreszeit einen Sichtschutz haben, brauchst du immergrüne Kletterpflanzen, die auch im Winter ihr Laub nicht abwerfen.
    Jedoch zeigen auch Immergrüne wie Efeu, Kirschlorbeer und Geißblatt in harten Wintern Lücken – die sich aber im Frühjahr wieder schließen.
Welche Pflanzen gedeihen in Töpfen und Kübeln?
Das A und O ist die Kübelgröße! Denn eigentlich lassen sich alle Pflanzen, die auch im Freibeet wachsen, im Pflanzkübel kultivieren – wenn die Töpfe ausreichend groß sind.
  • Als dauerhafter Sichtschutz eignen sich winterharte Bambus- oder Chinaschilfsorten, die im Kübel jedoch einen Winterschutz brauchen, beispielsweise eine Verkleidung aus Styropor, Luftpolsterfolie oder eine Kokosmatte. Aber die Mühe lohnt sich, denn das Ergebnis ist ein luftig wogender Sichtschutz mit sanft rauschender Akustik!
  • Wenn du allerdings einen Raum hast, in dem deine Sichtschutzpflanzen überwintern können, kommen auch mediterrane, tropische und subtropische Pflanzen wie Bougainvillea, Jasmin, Lorbeer und Palmen infrage – und machen deinen Sichtschutz zum wahren Augenschmaus!
Welche Pflanzkübel sind geeignet?
  • Wie gesagt: Die Größe macht’s! Denn nur wenn der Kübel der Pflanze ausreichend Raum für die Wurzelentwicklung kann sie darin gedeihen.
  • Darüber hinaus sollte der Pflanzkübel frost- und wetterfest sein.
    Beton, Holz und Edelstahl sind bestens geeignet, der klassische Terrakottatopf jedoch leidet bei starkem Frost.
  • Außerdem wichtig: die Höhe des Pflanzgefäßes, denn diese hat Einfluss auf die Wahl der Pflanzen.
    In niedrigen Pflanzkübeln kannst du Pflanzen kultivieren, die hoch wachsend einen Sichtschutz bieten.
    Verwendest du hohe Pflanzkübel, erreichst du auch mit weniger hoch bzw. niedrig wachsenden Pflanzen einen Sichtschutz, der für eine Sitzgruppe oder als Umrandung einer Terrasse ausreicht.
Einpflanzen und umtopfen Schritt für Schritt
Folgende Arbeitsschritte erwarten dich:
  • Alte Erde entfernen
  • Pflanzen einsetzen
  • Gießen und düngen
  • Kletterhilfe anbringen
  • Regelmäßiger Check
Du benötigst: Deine neuen Pflanzen und Töpfe, Blumenerde, Kies, Blähton oder Tonscherben, Gießkanne, Gartenhandschuhe, Pflanzkelle und Dünger.
1. Alte Erde entfernen
  • Nimm die Pflanze vorsichtig aus ihrem Plastiktopf und schüttle die Erde vom Wurzelballen ab.
    Das geht am besten, wenn die Erde trocken ist.
  • Säubere die Wurzeln vorsichtig.
    Achte darauf, sie dabei nicht zu beschädigen.
  • Entferne eventuell verfaulte oder vertrocknete Wurzeln. Überlange, dicke Wurzeln kannst du kürzen, um das Wachstum anzuregen.
  • Bedecke den Topfboden des neuen Gefäßes mit Kies, Blähton oder Tonscherben.
    So kann die frische Erde nicht durch das Abzugsloch fallen, und du vermeidest Staunässe und Wurzelfäulnis.
2. Pflanzen einsetzen
  • Fülle den neuen Pflanzkübel mit etwas Erde an.
    Achte bei der Erde darauf, dass sie zur Pflanze passt, eventuell brauchst du spezielle Kletterrosen-, Grünpflanzen- oder Palmenerde.
  • Setze die neue Pflanze mittig in den Topf, damit sie zu allen Seiten genügend Platz zum Wachsen hat.
  • Fülle frische Erde nach und drücke sie leicht fest.
  • Fülle den Pflanzkübel bis etwa 2 cm unter den Rand mit der Erde auf, um etwas Platz zum Gießen zu lassen.
3. Gießen und düngen
  • Gieße deine neue Pflanze gleich nach dem Einpflanzen reichlich, damit die Wurzeln schnell anwachsen.
  • Frische Erde enthält meist eine Startdüngung, sodass du deine Pflanze erst nach einigen Wochen wieder düngen musst.
  • Achte beim Düngen auf die Packungsangaben, denn eine Überversorgung mit Nährstoffen schadet der Pflanze, und sie wird anfällig gegenüber Schädlingen und Krankheiten. Düngst du jedoch zu wenig, wächst die Pflanze schlecht.
  • Verwende am besten speziell auf die Bedürfnisse der Pflanze abgestimmten Dünger, in dem die Nährstoffe im richtigen Verhältnis vorhanden sind.
  • Beobachte deine Pflanzen: Mit etwas Übung erkennst du schnell, ob ihnen Nährstoffe fehlen.
4. Kletterhilfe anbringen
Mit einer Kletterhilfe hilfst du deinen Pflanzen hoch hinaus. Das können Drahtseile, Rankgitter, Bäume oder Pflanzstäbe sein.
Die Hilfsmaßnahmen variieren jedoch abhängig von der Pflanzenart:

  • Selbstklimmer wie Wilder Wein, Efeu und die Kletterhortensie ranken ohne Hilfe an festen Wänden, Mauern und Zäunen – freuen sich aber durchaus über Leitschnüre.
  • Rankpflanzen wie Echter Wein oder Clematis benötigen Rankgitter aus Holz oder Metall. Auch Zäune mit schmalen Streben und Drahtseilkonstruktionen können sie mit ihren speziellen Rankorganen erklimmen.
  • Schlingpflanzen wie Winden, Geißblatt oder Blauregen (Achtung bei Kindern: giftig!) umwachsen mit ihren Trieben Zäune oder senkrecht gespannte Drähte.
  • Schwere Rosenblüten u.a. können mit Hanf- bzw. Juteseilen oder Pflanzenclips an der Rankhilfe befestigt werden, um sie vor dem Abknicken zu bewahren.
5. Regelmäßiger Check
Damit dein pflanzlicher Sichtschutz gut gedeiht, solltest du immer ein Auge darauf haben und folgende Dinge im Hinterkopf behalten:

  • Wachsen die Wurzeln unten aus den Löchern des Pflanzkübels heraus oder hebt der Wurzeldruck die Pflanze aus dem Topf, braucht sie einen größeren Topf.
    Der nächste Topf sollte im Durchmesser 2–3 cm größer sein – nicht mehr, sonst ist die Pflanze sehr mit der Wurzelbildung beschäftigt und gibt zu wenig Energie in die Bildung von Blättern und Blüten.
  • Da die Erde mit der Zeit an Nährstoffen verliert, werden die Pflanzen trotz Dünger etwas schlapp. Dann ist es Zeit zum Umtopfen und Erde wechseln – am besten zu Beginn der Wachstumsphase zwischen Februar und April.
Entdecke weitere Projekte für deine Terrassen und Balkon
Dein Projekt: Kübelpflanzen als Sichtschutz pflanzen
1. Hauptmaterial auswählen
In diesem Schritt wählst du dein Pflanzgefäß und passende Pflanzen.
2. Zusatzmaterial auswählen
Wähle die passende Erde zu deinen Pflanzen.
3. Zubehör
Wähle Zubehör wie Gartenhandschuhe und Dünger.
4. Werkzeug
Um dir die Arbeit zu erleichtern, kannst du hier hilfreiches Werkzeug aussuchen.
OTTO und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen deine Einwilligung, um dir unter anderem Informationen zu deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Ok" gibst du diese Einwilligung. Deine Einwilligung kannst du hier ablehnen.