Die Dusche für dein Bad!

Egal ob Rund- oder Eckdusche, ob Duschkabine oder Duschsystem, hier findest du was du suchst.


Hast du noch Fragen?
Alle Infos zu verschiedenen Ausführungen und Materialien findest du in der Kaufberatung für Duschen

Kaufberater Duschen



Eine Dusche ist in den meisten Wohnungen fester Bestandteil der Badezimmereinrichtung. Für dein persönliches Duscherlebnis kannst du bei den Duschen zwischen unterschiedlichen Ausführungen wählen. In Verbindung mit verschiedenen Brausen und Duschwänden kannst du deine Dusche individuell anpassen.

Dieser Ratgeber stellt dir die einzelnen Arten von Duschen vor und hilft dir, die richtige Dusche für dein Bad zu finden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Duschwanne oder Duschrinne? – Finde deine Basis
  2. Spritzschutz in fünf Varianten
  3. Direkt an der Quelle mit der richtigen Brause
  4. Wasserverbrauch beim Duschen
  5. Das gewisse Extra für deine Dusche

 

Duschwanne oder Duschrinne? – Finde deine Basis

Alles braucht eine Grundlage, so auch deine Dusche. Suche dir die richtige Basis aus zwei Arten von Duschböden.

Wonne in der Wanne

Die am meisten verwendete Variante ist die Duschwanne. Sie bietet einen guten Schutz vor Spritzwasser. Die Seitenhöhe hat darauf einen entscheidenden Einfluss. Die gängigste Höhe liegt bei 3,5 cm. Die Wannen haben meist eine quadratische Form, wobei die Seiten eine Länge von 80 cm bis 100 cm haben. Hergestellt werden Duschwannen aus Stahl oder Sanitäracryl, beide Materialien sind äußerst strapazierfähig. Für den individuelleren Geschmack gibt es Duschwannen auch in rechteckigen oder halbrunden Ausführungen.

Auf einer Ebene – die Rinne

Duschrinnen werden für einen ebenerdigen und barrierefreien Einstieg benötigt. Die Rinne sorgt für das Ablaufen des Wassers und hat meistens eine Länge von 70 cm bis 140 cm. Beim Material wird langlebiger Stahl verwendet, der manchmal mit Schlitzen oder einem Gitter ausgestattet ist.

Unser Tipp: Egal, für welche Variante du dich entscheidest, deine Sicherheit steht an erster Stelle: Lege am besten eine Duscheinlage auf den Boden. Diese sorgt für einen rutschfesten Stand beim Duschen.

 

Spritzschutz in fünf Varianten

Um deinen Badezimmerboden und dein Mobiliar vor Spritzwasser zu schützen, kannst du aus fünf verschiedenen Duschabtrennungen wählen:

1. Duschvorhang – flexibel und praktisch

Duschvorhänge sind eine einfache und günstige Möglichkeit, den Duschbereich vom übrigen Raum abzutrennen. Meist werden sie aus PVC oder Polyester hergestellt, sodass sie nicht nur flexibel, sondern auch waschmaschinentauglich sind. Zur Montage kannst du den Vorhang ganz einfach auf einer angebrachten Stange aufziehen oder in eine Schiene einsetzen.

Unser Tipp: Damit dein Vorhang nicht zu stramm hängt, sollte er immer ca. 20 % breiter als deine Dusche sein.

2. Duschwand – fest und sicher

Einen besonders sicheren Schutz vor Spritzwasser bieten Duschwände. Sie bestehen meist aus stabilen Werkstoffen wie Glas oder Kunststoff. Sehr dekorativ wirkt eine Glaswand, wenn sie milchig, klar oder satiniert ist.

Zudem gibt es auch platzsparende Varianten: Faltbare Wände lassen sich bei Nichtgebrauch einfach zusammenfalten. Je nach Duschmodell oder persönlichen Vorlieben gibt es Duschwände, die teil- oder vollgerahmt sind.

3. Duschtür – edel und modern

Einen leichten Einstieg in die Dusche ermöglichen Duschtüren. Die Türen gibt es als Schwing- oder Schiebetüren, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Gegebenenfalls kannst du sie so anbringen, dass sie sich nach innen oder außen öffnen lassen. Schiebetüren sind platzsparend, da sie nicht in den Raum geöffnet werden müssen.

4. Duschkabine – alles in einem

Bei dieser Variante handelt es sich um eine Kombination aus Duschwänden und einer Tür. Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Farben und Formen, Schiebe- oder Schwingtür, Kunststoff oder Glas. Es werden drei verschiedene Bauarten bei Duschkabinen (Verlinkung) unterschieden:

  • Rund- und Eckduschen: Diese Bauart eignet sich für kleinere Räume, da sie platzsparend in eine Ecke passen.
  • Walk-in-Duschen: Diese moderne Variante fügt sich mühelos in dein Bad ein, da sie nicht vom Rest des Raumes abgetrennt ist.
  • Komplettduschen: Bei diesem Komplettpaket bekommst du zu den Wänden und einer Tür die Duschwanne direkt dazu.

5. Badewannenaufsatz – aus eins mach zwei

Mit einem Badewannenaufsatz kannst du deine Badewanne ganz einfach in eine Dusche umwandeln. Der Aufsatz dient dabei als Verlängerung des Wannenrands. Je nach Belieben kannst du dann die Badewanne zum Baden oder Duschen verwenden.

 

Direkt an der Quelle mit der richtigen Brause

Um deine Dusche zu komplettieren, wähle aus unterschiedlichen Brausemodellen und -varianten die passende für dich aus. Auch die richtige Armatur verbessert das Duscherlebnis. Ob einzeln oder als Duschsystem – folgende Varianten stehen zur Verfügung.

Duscharmaturen – zur Regulierung des Wassers

Duscharmaturen regulieren die Temperatur des Wassers. Neben dem Mischverhältnis zwischen warmem und kaltem Wasser kannst du ebenfalls den Wasserstrahl einstellen – ob stärker oder weicher, du entscheidest. Die Armatur schließt du direkt an den Wasseranschluss an, sie besteht meist aus Edelstahl oder Messing.

Unser Tipp: Hat dein Badezimmer keinen Warmwasseranschluss, benötigst du einen Boiler oder Durchlauferhitzer, der für dich das Wasser aufheizt. Lass dich dabei am besten fachmännisch beraten.

Handbrause oder Duschkopf

Die flexible Variante unter den Brausen ist die Handbrause. Dank des beweglichen Schlauchs bietet sie eine einfache Handhabung. Außerdem kannst du damit alle Körperstellen abduschen und sie danach wieder in die Aufhängevorrichtung stecken. Für das besondere Duscherlebnis gibt es verschiedene Brauseeinstellungen, wie beispielsweise Regen- und Massagestrahl.

Mit einem Duschkopf oder einer Überkopfbrause kannst du dich angenehm von oben berieseln lassen. Oft lassen sich auch hier verschiedene Modi einstellen.

Kombination – Duschsysteme

Duschsysteme bilden eine Verbindung aus einer Handbrause und einem Duschkopf. Das System montierst du in deiner Dusche auf deine gewünschte Höhe und hast anschließend die Wahl, von welcher der zwei Brausen du dich berieseln lässt.

 

Wasserverbrauch beim Duschen

Der Wasserverbrauch beim Duschen hängt stark vom montierten Duschkopf und den individuellen Duschgewohnheiten ab. Herkömmliche Duschköpfe verbrauchen im Schnitt 12 bis 15 Liter pro Minute. Wer sparen will, kann auf wassersparende Duschköpfe zurückgreifen.

 

Das gewisse Extra für deine Dusche

Solltest du mal Lust auf Veränderung haben oder Ersatzteile aufgrund von Verschleiß benötigen, findest du im Duschzubehör verschiedenste Ersatz- und Kleinteile wie Brausestangen oder Brauseköpfe. Mit einer zusätzlichen Duschablage komplettierst du deine Duschausstattung. Damit die Dusche mit dir zusammen alt werden kann, eignen sich zu gegebener Zeit auch Gesundheitsprodukte für die Dusche wie Klappsitze oder Duschhocker für den besten Duschkomfort.

Die Produkte in der Kategorie Duschen wurden von 19454 Kunden durchschnittlich mit 4.5 von 5 Sternen bewertet.
OTTO und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen deine Einwilligung, um dir unter anderem Informationen zu deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Ok" gibst du diese Einwilligung. Deine Einwilligung kannst du hier ablehnen.